Start Praxis Materialprobleme und Lösungen > Skike Reifenplatzer bewältigen und verhindern

Skike Reifenplatzer bewältigen und verhindern

Bei Traumwetter eine Skikerunde: Du gleitest schwerelos dahin. Niemand bevölkert den Radweg, du bist allein mit 35 km/h auf deinen Skikes unterwegs. Plötzlich fährt dir ein Knall in die Glieder, eine halbe Sekunde später keine Luft mehr im rechten Reifen, der Skike bremst, bricht aus, du kämpfst um deine Balance und landest in grotesken Laufschritten und wirbelnden Stöcken im Acker...

Ein Reifenplatzer ist kein Spaß und in der Schrecksekunde eine Herausforderung die Balance zu bewahren, um irgendwie anzuhalten. Mit solider Bremstechnik ist da nicht mehr viel zu machen, dafür geht alles viel zu schnell und das Bremsdach greift auf einem platten Reifen kaum mehr. Mir ist das im April 2010 das erste und einzige Mal bisher passiert - es war eine wertvolle Erfahrung.

Das Tückische daran ist, dass Platzer gerade bei hohem Tempo auf besten Asphaltbedingungen vorkommen können; unsere Reifen haben schließlich mehr als 7,5 bar, das ist ein gewaltiger Druck. Die gute Nachricht: Es passiert so selten, dass viele Skiker damit nie konfrontiert werden dürften. Und wenn, dann werden sich die meisten Skiker mit guter Standfestigkeit (wie sie in den Kursen gelehrt wird) irgendwie auf den Rollen halten können. Trotzdem sind Vorsorgemaßnahmen empfehlenswert:

1. Je nach Gelände und Tempo kann es schwierig sein einen Reifenplatzer ohne Sturz zu überstehen. Daher gilt auch für Profis: Schutzkleidung wie Ellbogenschoner und Helm sind Pflicht. Manche Skiker fahren zusätzlich mit Hüft- und Rückenprotektoren.
2. Bei Bergab-Fahrten, vor allem auf Schotter, das Tempo drosseln. Das drosselt vielleicht auch etwas Spaß, aber erweitert um ein Vielfaches die Sicherheit. 
3. Achte auf konstanten, hohen Reifendruck von 7-8 bar. Beim regelmäßigen Aufpumpen kurz die Ventile auf Verschmutzungen checken (ich entferne die Schutzkappen immer dauerhaft), damit keine Staubteilchen und eventuelle Splitter in den Schlauch gepumpt werden.
4. Oberstes Gebot: Der Mantel muss in gutem Zustand sein mit ordentlichem Profil an der Innen- wie an der Außenkante. Ich gestehe: Bei meinem Platzer war ein recht abgefahrener Mantel sicher mit ein Grund.
5. Wer regelmäßig fährt, sollte alle paar Monate die Luft aus dem Reifen nehmen, den Schlauch von der Felge wegdrücken und die Ritze mit einem Pinsel auf Verunreinigungen prüfen.
6. Die Ränder des Ventillochs in der Felge mit feinem Schleifpapier entgraten, vor allem wenn es sich um ein Neurad handelt; ansonsten beim nächsten Schlauchwechsel nachholen.
7. Wer 2-3 Mal pro Woche fährt, könnte alle 6 Monate Mantel und Schlauch erneuern - mehr Vorsorge geht nicht.

 

Andreas Ogger - skike TrainingsCenter Stuttgart

Tel: 07152-90 95 905 | E-Mail: info@schwaben-skike.de

KONTAKT | NEWSLETTER IMPRESSUM | DATENSCHUTZERKLÄRUNG | SITEMAP