Start > Grundlagenwissen > Wer kann und darf skiken?

Wer kann und darf skiken?

 

Kinder können skikenJung und alt:

Alt genug ist, wer Schuhgröße 35 oder mehr hat. Zu alt ist, wer nicht sicher auf zwei Beinen stehen kann bzw. den körperliche Belastungen gefährden könnten.

Hier ein Kursecho vom 27.02.2011 von Arne (37 J.), der mit seinem Sohn Yannick (11 J.) souverän durch den Kurs gerollt ist:

"Hallo Andreas,
vielen Dank für den fachkundigen, interessanten und lustigen Einsteigerkurs fürs Skiken. Es hat uns beiden viel Spaß gemacht. Sehr nützlich ist zum Einen die Einführung ins Sportgrät an sich, die Ausführungen zur Gesundheit, Bewegungsablauf und den involvierten Muskeln; zum Anderen die vielen wirklich nützlichen Tipps und Tricks zum Fahren, Bremsen und Einsatz der Stöcke.
Yannick und ich haben heute gleich eine Runde (trotz Regen) gedreht und haben einige Übungen von gestern wiederholt. Die Reduzierung der Stocklänge bei mir von 170 cm auf 155 cm bringt enorm viele positive Veränderungen.
An alle Eltern da draußen: Skiken ist absolut geeignet für Eure Kinder, macht Spaß und fit!
Viele Grüße vom Heuberg, Yannick und Arne"

Siehe auch unten Kinder auf Skikes

Dick und dünn:

Die Dicken verlieren schnell überflüssige Pfunde*, die Dünnen werden kompakter durch stärkere Muskeln.

Klein und groß:

Solange du größer als einen Meter bist, bist du dabei! Die Skike-Größen für die einheitlichen Modelle beginnen bei Schuhgröße 35 und enden bei Schuhgröße 56 (mit spezieller Verlängerung).

Keine Frage des Geldes:

Außer dem Anschaffungspreis für Skikes, Stöcke, Helm und Schützern fallen kaum Wartungskosten an. 

Skiken mit Gelenkproblemen:

Sämtliche Bewegungsabläufe beim Skiken sind weich und geschmeidig und das gesamte Körpergewicht wird in der Horizontalen bewegt - es gibt also keine Schläge und Stauchungen auf die Gelenke und Wirbelkörper wie beim Joggen.

Nach meinen Kurserfahrungen vermute ich, dass Skiken die Gelenke oft sogar pflegt! Meine Theorie: Die Gelenke werden sanft "durchgearbeitet" und immer besser "geschmiert", indem durch die ständigen muskulären Druck- und Ziehkräfte auf die Knochen die Produktion von Gelenkflüssigkeit angeregt wird.

Der Großteil aller Neuskiker mit Gelenkproblemen berichtet jedenfalls, dass ihnen der Einsteigerkurs gut getan hat. Sicher ist, dass Skiken Bänder und Muskeln kräftigt und damit in jedem Fall die Gelenke zunehmend entlastet. Zusätzlich zum Skiken empfehle ich immer gesundheitsorientiertes Krafttraining, wie es etwas Kieser-Training anbietet, um gezielt die für Problemgelenke zuständige Muskulatur bärenstark zu machen.

Mit dieser Kombination habe ich schon wahre Wunder erlebt. Und selbst mit scheinbar kaputten Gelenken lies sich wieder eine erfreuliche Lebensqualität zurück erobern.

Skiken und Arthrose

Eine Arthrose-Patientin mit 65 Jahren konnte sogar ihre Schmerzmittel um die Hälfte reduzieren, wenn sie ein Mal pro Woche skiken ging. Nach dem Einsteigerkurs mit seinen drei Stunden auf Skikes war sie sogar nahezu schmerzfrei und ganz schön happy.

Knie und Hüfte: Selbst wenn das Gelenk angegriffen, vielleicht sogar schon leicht arthrotisch verändert ist, kann geskikt werden, wenn noch eine Beugung in diesen Gelenken einigermaßen schmerzfrei möglich ist.

Wirbelsäule: Hier kommt es auf das Problem an. Akute Bandscheibenvorfälle müssen natürlich vorher therapiert werden, auch Ischialgien und Lumbalgien sollten abklingen, damit schmerzfrei geskikt werden kann. Abnutzung der Bandscheiben und Wirbelkörpern aber stellen zunächst einmal kein Hinderungsgrund dar, sofern keine akuten Schmerzen vorliegen.
Auch hier kann Skiken sogar sehr hilfreich sein, da die Wirbelsäule durch die sog. "Oberkörperpumpe" angenehm belastet, um nicht zu sagen: "massiert" wird.

Schulter: Hier muss ausprobiert werden, in wieweit ein ordentlicher Stockeinsatz möglich ist. Wenn die Stocklänge kurz gehalten wird und der Oberarm stets unterhalb der Schulterhöhe bleibt, können die meisten mit Schulterproblemen gut skiken und verzeichnen oft Verbesserungen ihres Problems.

Nur mit Ok vom Arzt

Mit der Anmeldung zum Einsteigerkurs unterschreibt jeder Skike-Interessent, dass keine ärztlichen Bedenken bestehen. Also gilt es grundsätzlich das Ok vom Arzt einzuholen. Allerdings kennen einige Ärzte die Skikes nicht - da muss man dann halt etwas Aufklärungsarbeit leisten und ihm z. B. diese Seite der Schwaben-Skike-Seite und die Videos zeigen.

Mit Zustimmung des Arztes lohnt immer ein Versuch, was auf Skikes möglich ist und was nicht.
Nach unzähligen Kursen und hunderten Kursteilnehmern kann ich sagen: Meistens geht mehr, als man denkt - und das Skiken tut gut.

* Siehe Artikel Kraft- und Fitnessturbo: "Trainierte Muskeln sind fester und größer als untrainierte Muskeln. Sie zeichnen sich markanter unter der Haut ab und lassen diese straffer erscheinen. Zudem steigerst du mit mehr Muskelmasse die Fettverbrennung!

 

Als was gelten Skiker im Verkehr?

  Fahren für Skater erlaubt Verkehrsschild

Verkehrsrechtlich sind wir eindeutig Fußgänger und dürfen überall fahren, wo Fußgänger laufen dürfen.
Deshalb dürfen wir nicht auf Fahrbahnen, Seitenstreifen und Radwegen fahren, denn laut Straßenverkehrsordnung sind dort "Sport und Spiel" nicht erlaubt. 

Ab April 2013 gibt es allerdings ein neues Schild, das Ausnahmen macht, zumindest für bisher Radfahrern vorbehaltenen Wegen.

 

Kinder auf Skikes

Bild unten: Das Freizeitheim Kapf mit seinem Leiter Heinz Banzhaf stellt mit großem Vergnügen und Engagement seine Freizeitteilnehmer auf Skikes, was selbst mit etwas zu lang geratenen Stöcken allen Beteiligten riesen Spaß macht.

 

Kinderspaß auf Skikes

 

Andreas Ogger - skike TrainingsCenter Stuttgart

Tel: 07152-90 95 905 | E-Mail: info@schwaben-skike.de

KONTAKT | NEWSLETTER IMPRESSUM | DATENSCHUTZERKLÄRUNG | SITEMAP

begeisterter-junger-Skiker_